Besuch bei der Brauerei Schützengarten AG

Rund 40 Mitglieder des 11er Clubs fanden sich am nebligen Novemberabend im Bierflaschenmuseum der Brauerei Schützengarten ein, um Näheres zu erfahren über die Unternehmung „Schützengarten“ sowie die Produktion von Bier. Pia Zweifel, Bier-Sommelière bei Schützengarten, führte uns ein in die Geschichte der 1779 gegründeten Unternehmung, welche seit jeher am selben Standort domiziliert ist. Dort, wo vor 240 Jahren die Schützen nach (oder während) ihren Schiessübungen mit frisch Gebrautem ihren Durst löschten, entwickelte sich über die Jahrhunderte eine topmoderne, innovative Brauerei, die bis heute ihre Selbständigkeit bewahren konnte und nicht – wie fast alle anderen grösseren Brauereien in der Schweiz – von internationalen Konzernen übernommen wurde. Mittlerweile produziert Schützengarten mit 220 Mitarbeitenden jährlich ca. 175‘000 Hektoliter unterschiedlichster Biere, wobei der Bierkonsum generell in den letzten Jahren eher stagniert. Dennoch sind in neuester Zeit mehrere hundert kleine und kleinste Brauereien in den Markt getreten, was das Geschäft belebt und u.a. dazu führt, dass auch Schützengarten immer noch innovativere Biere produziert.

Im Sudhaus erklärte uns Pia Zweifel anschaulich die einzelnen Produktionsschritte, welche je nach Art der Biersorte recht unterschiedlich ablaufen. Wir hatten auch Gelegenheit, die Rohstoffe (Hopfen und verschiedene Malze) zu probieren. Nachdem alle Fragen der Anwesenden beantwortet waren, schritten wir zur sehnlichst erwarteten Degustation. Zuerst manifestierte die Bier-Sommelière ihre grosse Fachkompetenz, indem sie uns die Finessen und Unterschiede von ca. 15 verschiedenen Bieren in Herstellung und Geschmack aufzeigte. Anschliessend stürzten wir uns ins Praktikum und waren eingeladen, nach Belieben all diese Sorten vom Grapefruit-Bier bis zum Old Stile Ale Gallus zu degustieren. Einige kosteten von jedem Bier, wenige tranken sich alkoholfrei – aber ausschliesslich in Bierform – durch den Abend. Als Boden zu all dieser Tranksame wurden Landbierwurst und Bretzel gereicht. Die Degustation ging – im wahrsten Sinne des Wortes – fliessend in die gesellige Runde über, für welche es sich ja immer wieder lohnt, 11er Club-Mitglied zu sein. Zum Schluss durften alle Teilnehmenden noch einen Karton Vadian Pale Ale mit zum Bus schleppen – denn die meisten liessen das Auto an diesem Abend in weiser Voraussicht zuhause. Herzlichen Dank, Pia Zweifel, für die kompetente Führung!

   

     fotografiert von Foto Lautenschlager GmbH